WEO 2013 zu Reserven

Der World Energy Outlook. Die offizielle Grundlage der internationalen Energiepolitik. Wie schlüssig sind die Angaben zu den Ölreserven in dem Bericht?

Eine Menge Fragen wirft die Ressourcendarstellung im World Energy Outlook 2013 von der Internationalen Energie Agentur (IEA) auf.

Bezugsquelle der WEOs: OECD iLibrary. Zugang beispielsweise über die Universitätsbibliothek Marburg.

 

weo-2013-tecrecoilresQuelle: IEA, World Energy Outlook 2013, S. 454.

Die Ölressourcen sind nach Art der Vorkommen gereiht. Die Reservemengen sind von links nach rechts aufgetragen. Auf der y-Achse ist aufgetragen, zu welchen Kosten das Öl gefördert werden kann. Hohe Rechtecke zeigen an, dass die Kosten in einer größeren Spanne liegen können.

Positiv fällt auf, dass in der Abbildung des WEO 2013 die Ressourcen mit Preisspannen angegeben werden, zu denen die Ressourcen förderbar sein sollen.

 

Zwischenfazit

8.000 Mrd Barrel insgesamt, davon etwa 1.200 verbraucht, bleiben noch 6.800 Mrd Barrel. Hört sich nach einem guten Vorrat an, oder?

 

Die Ressourcen von rechts (teuer) nach links (günstig zu erschießen) betrachtet

CTL (Coal to Liquid): Hat den Nachteil, dass dafür zusätzliche Kohle gebraucht wird. (Zu prüfen: Der Wasserbedarf soll so hoch sein, dass zum Beispiel China seine CTL eingestellt hat. Was ist mit dem EROI?)

GTL (Gas to Liquid): Verbraucht Gas. (Zu prüfen: Wieviel Gas wäre verfügbar? Weitere Umwandlungseffekte? EROI?)

Kerogen: Auf deutsch Schieferöl. Muss erst noch energiereich verschwelt werden. Liefert vielleicht Öl aber keine Energie.

Ultra-deepwater: fällt kaum ins Gewicht.

Light tight oil: Das Öl aus dem „Frackingboom“. Fällt kaum ins Gewicht.

Extra heavy oil + bitumen: Das ist das unkonventionelle Öl aus den Teersanden. Die Förderkosten liegen im Schnitt 3,5fach über den bisherigen Kosten. Wasserverbrauch und Landschafts(leistungs)zerstörung kommen hinzu.

Arctic: Fällt nicht ins Gewicht (Und stellt einige Herausforderungen an die Förderinfrastruktur).

EOR (Enhanced Oil Recovery): Erhöhung des Ausbeutungsgrades vorhandener Felder durch Injektion von CO2 oder Chemikalien. (Zu prüfen: War die Technik in dem Bereich nicht schon ausgereift? und angewendet?)

Other conventional oil: Wenn ich die Kategorisierung der Abbildung richtig verstehe, dann ist hierunter das konventionelle Öl zu verstehen, das weder im mittleren Osten noch in Afrika liegt. Die Größe diese Reserve wundert mich insofern, weil in den Texten, die ich bisher gesehen habe, die noch verfügbaren Gesamtreserven an konventionellem Öl weltweit mit etwa 1.000 Mrd Barrel angegeben werden. Es wäre interessant zu wissen, warum die IEA diese Reserve doppelt so hoch ansetzt. Ist es politisch gewollte Verschleierung? Oder bezieht sie bekannte Ressourcen jenseits von 2P-Reserven ein?

Already produced: Diese Menge haben wir bereits gefördert und verbraucht.

 

Diskussion

Unter den augenscheinlich reichen Reserven befinden sich bei genauerer Betrachtung viele Reserven, die zum einen schwer zu gewinnen sind oder sogar nur eine Umwandlung von einer Energieform in die andere darstellen. Besonders wichtig für die Ölförderprognose der nächsten Zeit ist die Angabe zu den other-conventional-oil Reserven. Wenn es tatsächlich soviel günstiges Öl gibt, dann wird der Peak Oil nicht mehr sehr lange (Wachstumsdynamik) aber noch eine Weile auf sich warten lassen. Nur: Wo sind diese Reserven? Die IEA stellt im WEO auch ihre Förderprognose vor. Sie benennt dort auch verschiedene Ölfelder, mit denen der Förderrückgang der bestehenden Felder kompensiert werden soll: Allesamt Ölfelder, die nicht konventionell und damit teuer zu sind. Warum sollen nun zuerst die schwierigen Ölfelder ausgebeutet werden? Vielleicht weil die günstigen erdichtet sind? Siehe Förderprognose WEO 2013.

 

Follow by Email
RSS
SOCIALICON
SOCIALICON

Ein Gedanke zu „WEO 2013 zu Reserven“

  1. Diese Analyse scheint sich nur auf fossile Brenn-/Treibstoff-Reserven zu beziehen.

    Bei den angesetzten Kosten wird sicher auch Biomasse verstärkt eingesetzt, um die erhaltenen Treibstoffmengen weiter zu strecken (Stichworte Biomass to Liquid(BtL), Biogas, E10, …)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.