Nettoenergieertrag (EROI)

Entscheidend ist, was hinten rauskommt – und was vorne dafür reingesteckt werden muss.

Bevor Energie gefördert werden kann, muss der dazu gehörende Produktionsprozess eingerichtet werden. Das kostet Energie. Das Verhältnis

der Energie, die gefördert wird, zu der investierten Energie, hießt auf deutsch Erntefaktor oder Nettoenergieertrag und auf englisch EROI. EROI steht für Energy Return on Energy Invested.

Bei der Prognose des künftig verfügbaren Öls ist zu beachten, dass es tendenziell aufwändiger wird, das Öl zu fördern. Ein immer größerer Teil des geförderten Öls wird zur Ölförderung selbst gebraucht. In der folgenden Abbdildung ist schmatisch die verwendbare Ölmenge (hellgrau) vor der insgesamt geförderten Ölmenge (dunkelblau) abgetragen.

 

Net Hubbert_6_b400

 

Der Vergleich von EROIs verschiedener Energieträger wird dadurch kompliziert, weil für die Energienutzung auch wichtig ist, in welcher Form die Energie vorliegt. Gegebenenfalls muss die Energie noch in eine andere Form überführt werden, oder es werden zusätzlich Energiespeicher benötigt. Zur besseren Interpretierbarkeit ist anzugeben, welcher Energieaufwand in den EROI eingeflossen ist.

 

EROIs

Öl zu Beginn des Ölzeitalters: ca. 100
Konventionelles Öl aktuell: ca. 20

Quelle?

 

Links

Die Energiewende und der energetische Erntefaktor.
Hintergrundinformationen zur Berechnung des EROI und wie er sich manipulieren lässt, insbesondere für erneuerbare Energien. (Blog: science-skeptical.de)

How not to use the EROI

Post, der auf die Zeitdimension des EROI aufmerksam macht: Ein Prozess mit einem kleinen EROI kann auch viel Energie liefern, wenn die Energie schnell geliefert wird.

 

.
.

Follow by Email
RSS
SOCIALICON
SOCIALICON

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.